Diese Sorte hat eine Beschreibung.

Calvill von Booscop, Altenburg, 12. November 1897

(Kunze)

Gestalt:  groß, ziemlich regelmäßig, rundlich-kegelförmig. Rippen treten stark hervor und ziehen sich vom Kelch bis zur Stielhöhle, die Rundung stark unterbrechend, etwas stielbauchig.

Kelch:  klein, geschlossen, regelmäßig, sitzt in einer kleinen von Falten umgebenen Einsenkung. Blättchen gut erhalten, holzig, schwarzbraun, weißwollig, aufrechtstehend, etwas gegeneinander geneigt.

Stiel:  kurz, dünn, holzig, grünbraun, weißwollig, runzelig, sitzt in einer tiefen weiten ziemlich regelmäßigen Einsenkung.

Schale:  grüngelb, Sonnenseite dunkelrot verwaschen und gestreift, glatt, glänzend, fühlt sich etwas fettig an, stark riechend. Rostpunkte wenig, klein, hellgrau. Rostfiguren in Kelcheinsenkung und Stielhöhle, grau.

Kernhaus:  klein, zwiebelförmig, Achse hohl. Kammern offen, flach, Wandungen zerrissen. Kerne spitz, dunkelbraun. Kelchröhre kegelförmig, Pistill fehlt, Staubfäden mittelständig.

Fleisch: weiß, mürbe, nicht sehr saftig, säuerlich, angenehm im Geschmack, stark riechend.

Reife und Nutzung: November-Dezember.  Tafelfrucht II.Ranges.

Baum: wächst mäßig, bildet lockere Kronen, trägt dankbar. Wird gern vom Fleckenpilz befallen.